Betroffene sexualisierter Gewalt durch Jan Gorkow

CN/TW: Sexualisierte Gewalt

 

Fünf Betroffene sexualisierter Gewalt haben uns dazu veranlasst, Jan Gorkow als Täter zu outen. Sechs weitere Personen haben sich seitdem bei uns gemeldet – Das sind elf Menschen!

Von denen jede Person eine Geschichte erzählt, die sie lange begleiten wird. Wir sprechen nicht von „lapidarer Übergriffigkeit, die mal eben so passiert“, denn diese gibt es nicht.

Jede erlebte Situation wird von uns ernstgenommen und jeder Übergriff ist menschenverachtend und missachtet die persönlichen Grenzen des Gegenübers. Jede betroffene Person sexualisierter Gewalt ist eine zu viel! Und wir nennen es begründet sexualisierte Gewalt.

Viele wollen das nicht hören, wollen es nicht glauben, wollen nicht wahrhaben; hinterfragen, zweifeln an. Doch wir glauben den Betroffenen! Wir wissen, wovon wir reden! Und die Taten, von denen wir wissen, überschreiten unbestritten übergriffiges Verhalten.

 

An alle Betroffenen:

Danke für Euren Mut, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir stehen hinter Euch, glauben Euch und setzen uns dafür ein, dass dieses Thema nicht ruht und Menschen wie Jan Gorkow nicht ungestört so weiter machen können wie zuvor – und dafür gefeiert werden!

Unser Ziel: Sexualisierter Gewalt ein Ende setzen! Eure Geschichten müssen Gehör finden und die Gesellschaft gezwungen werden, sich zunehmend zu reflektieren und sensibilisieren. Die Übergriffe müssen gestoppt und dürfen nicht weiter geduldet werden!

Es ist egal, ob solche Taten im privaten oder öffentlichen Raum passieren: Wir sehen Euch, wir hören zu und wir bleiben laut!

 

Wir stellen uns kompromisslos hinter alle Betroffenen und sind empört und erschüttert, wie schwer es ist, in unserem „Rechts“system offen solche Taten zu thematisieren, ohne dass eine Verleumdungsklage droht. Gleichzeitig ist es Tätern in Bands wie FSF rechtlich möglich, weiterhin möglich Lügen zu verbreiten und wissentlich Taten abzustreiten – Menschen sogar zu drohen. Solche gewachsenen Strukturen gilt es aufzubrechen nd zu vernichten!

 

Hey! Audiolith!

Zeigt endlich, wie politisch ihr seid! Das geht auch an alle Veranstalter*innen und Locations, die solchen Bands eine Bühne bieten: Reflektiert Euch und positioniert Euch! PWH, M.A.U. Club Rostock, JAZ e.V., was sagt ihr zu diesem Thema?

 

Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden weiter für unsere Grundrechte kämpfen!

Bleibt stark, bleibt mutig, wir sind viele und damit nicht allein.

 

Wir stehen selbst unter enormen Druck und manchmal geht uns die Kraft aus. Aber wir lernen damit umzugehen und alle Kapazitäten für unsere Aufgaben und die, die noch vor uns liegen aufzubringen: Wir sind dran, wir nehmen alles wahr und wir geben nicht auf!

 

Und eins ist und bleibt ein Fakt:

NIEMAND MUSS TÄTER SEIN!